Teilnahme mit kleiner Mannschaft und großem Erfolg an den Ostfriesischen Bezirksmeisterschaften.

Coronabedingt sind die ostfriesischen Leichtathletikmeisterschaften in der Einzelwertung der Altersklassen U12 und U16 kurzfristig angesetzt worden.

Nicht alle Athleten und Trainer fanden die Zeit an diesem Termin teilzunehmen, insofern starteten nur 5 Teilnehmer allerdings mit großem Erfolg.

Der TuS hat 3 Ostfrieslandmeister 2 Vizemeister und 3 dritte Plätze zu verzeichnen.

Herausragend an diesem Tag war Moritz Stadler, der den Weitsprung dominiert hat und einen Konter seines ärgsten Konkurrenten dann mit hervorragenden 3,83 m im letzten Versuch abwehren konnte.

Auf den 50 m war er mit 7.85 sec mit der schnellsten Zeit unterwegs.

Bei den 800 m trieb er seinen Konkurrenten über einen 150 m Zielsprint mit 2.52.62 min zu einem neuen Ostfrieslandrekord in dieser Altersklasse, Moritz war vier Zehntelsekunden langsamer. Im Ballwurf belegte er mit 28 m den 3. Platz.

Luisa Ubben dominierte in ihrer Altersklasse den Ballwurf mit einer guten Serie und hatte wie die Zweitplatzierte 20 m geworfen, gewann aber aufgrund des besseren 2. Wurfes.

Im 800 m Lauf gab es aufgrund der hohen Teilnehmerinnenzahl 3 Läufe, die drei Erstplatzierten liefen leider nicht gegeneinander und so wurde Luisa mit einer Sekunde Rückstand 2.. Sicher hätte sie bei einer Gegnerin vor ihrer Nase noch mehr aus sich herausgeholt (3.07,52 min). Bei den 50 m belegte sie den 4. Platz im Endlauf (8,51 sec). Im Weitsprung wurde sie 9. und verpasste mit 3,33m den Endkampf knapp.

Marie und Sophie Hillers waren in ihren Ergebnissen in der Altersklasse W11 eng beieinander, allerdings führte die Dichte des Teilnehmerfeldes zu unterschiedlichen Platzierungen. Im Wurf kamen beide auf 24 m, aufgrund der besseren Serie kam Marie auf den 3. Platz und Sophie wurde 6.

Im Weitsprung wurde Marie mit 3,58 Meter 5. Und Sophie 3,35 Meter 8. Wenn man bedenkt, dass die Kinder auf der Anlage in Pewsum in betongleichen Sand springen müssen, ist auch dies eine gute Leistung.

Im 50 m Lauf trennte sie eine Zehntelsekunde, das ergab für Marie den 5. Platz im B Finale.

Tjarko Wielstra startete bei den U16 Meisterschaften, für ihn war es nach 1,5 jähriger Verletzungspause wichtig, wieder mal Wettkampfluft zu schnuppern und den Spaß am Wettkampf zu genießen.

Allen waren 2 Jahre Wettkampfpause und die Belastung des Wetters im Laufe des Wettkampfes deutlich anzumerken.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

https://ladv.de/veranstaltung/detail/20326

https://ladv.de/veranstaltung/detail/20333

Pewsumer U10 Leichtathleten sammelten teilweise erste Wettkampferfahrungen bei den Mehrkampfkreismeisterschaften in Norden

stehend: Luisa Ubben, Detlef Hillers, Jelto Braaksma, Pauline Hardtke, Eiba Gerdes
kniend: Marie Hillers, Amira Roß, Mara Peters, Jonas Schmitt, Moritz Stadler, Sophie Hillers,
Der Anlauf passte Amira beim Weitsprung
Beim Tiefstart nicht zu hoch gehen.
Eiba und Luisa beim 50 m Start

Niko Poets kämpfte einen Tag vorher bei den U14 Meisterschaften im Vierkampf

Mit insgesamt 10 Athleten und Athletinnen traten die Jungen und Mädchen bei den diesjährigen Kreismeisterschaften in Norden an. Bei diesen Wettkämpfen geht es nicht nur um das Siegen, sondern auch um die Erfahrung, bei einem Wettkampf das erste Mal einen Startblock einzustellen, ohne, wie in Pewsum, schrauben zu müssen und den Abstand beim Weitsprung auszumessen, den die Kinder in Pewsum einfach kennen. Oder aber beim Ballwurf nicht hinter dem Ball herzulaufen, um ihn wiederzuholen und damit überzutreten.

Man merkte den Kindern ihre Aufgeregtheit an, denn es ist etwas Anderes, wenn man in einer Schlange steht und der Anlauf eigentlich hinter der Schlange beginnt. Traut man sich, den Anderen zu sagen, dass alle beiseite treten müssen, und was ist zu tun, wenn der Anlauf vor Aufregung plötzlich doch nicht mehr stimmt. Toll, wenn der Trainer dann noch mal einen Tipp geben kann und auch wenn die Eltern ihr erstes Wissen über die, für sie häufig unbekannte Sportart, weitergeben können.

Eltern und Trainer hatten alle Hände voll zu tun.

Auch toll, wenn die Eltern an der Weitsprunggrube oder beim Messen mithelfen und dann ganz nah am Geschehen sind. Selbstverständlich, dass bei diesem Wettkampf noch alle Eltern dabei sind. Vor allem zum Schluss, als beim Start zu den 50 m Läufen jedes Kind persönlich aufgerufen wurde und unter dem Jubel der Zuschauer jedes Kind in die Menge winkte, merkte man den Stolz über die gemachten Leistungen.

Dabei konnten die Jungs in der Altersklasse M8 mit Moritz Stadler einen Kreismeister und die Mädchen in der Klasse M9 eine Kreismeisterin und Vizemeisterin mit Sophie und Marie Hillers stellen. Bei den Mädchen W8 belegte Luisa Ubben den 3. Platz.

Jedes Kind erhielt eine Urkunde und einen kleinen Preis. Toll!

Für die U 10 traten im Dreikampf folgende Athletinnen und Athleten an:

2010 Amira Roß, Marie Hillers, Sophie Hillers, Pauline Hardtke

2011 Luisa Ubben, Mara Peters, Jelto Braaksma, Moritz Stadler, Eiba Gerdes

2012 Jonas Schmitt.

Für die U14 im Drei- und Vierkampf trat

Niko Poets 2006 für Pewsum an.

Die Einzelergebnisse finden sich auf ostfriesland-la.de .defile:///C:/Users/BERATU~1/AppData/Local/Temp/Ergebnis%20KM%20U10%20Dreikampf%2022.09.19%20in%20Norden.html

Pewsumer Kinderleichtathleten starten beim Nikolaussportfest in Borssum

Hochmotiviert zeigten sich unsere jungen Leichtathleten beim 18. Nikolaussportfest in Borssum. Bei diesem spielerisch gestaltetem Sportfest geht es nicht wie sonst um erzielte Weiten oder Zeiten. Hier steht die Punktejagd in den Disziplinen Stand- und Zonenweitsprung, Ballwurf und einem kleinen Hindernislauf im Vordergrund. Unsere Athleten waren mit viel Spaß und Begeisterung bei der Sache. Der Veranstalter BW Borssum freute sich über einen neuen Teilnehmerrekord. Mit 186 Kindern waren 70 Kinder mehr am Start wie im Vorjahr. Da wunderte man sich nicht, dass es beim abschließenden Staffellauf richtig laut wurde. Insgesamt 39 Staffeln, davon stellten unsere Athleten 5 Staffeln, wurden von ihren Vereinskameraden und Eltern lauthals angefeuert. Belohnt wurde die Punktejagd am Ende mit einer Urkunde und einem großen Schokoladennikolaus. Zum Abschluss gab es wieder das beliebte Luftpolsterfeuerwerk und dann wurde es noch einmal ganz dunkel in der Halle: auf dem Boden leuchteten viele bunte Leuchtstäbe, die von den Kindern aufgenommen und hochgeworfen wurden. Das gab einen phantastischen Anblick, der sowohl Kinder und Eltern verzauberte. Es war wie immer eine gelungene Veranstaltung.