Teilnahme mit kleiner Mannschaft und großem Erfolg an den Ostfriesischen Bezirksmeisterschaften.

Coronabedingt sind die ostfriesischen Leichtathletikmeisterschaften in der Einzelwertung der Altersklassen U12 und U16 kurzfristig angesetzt worden.

Nicht alle Athleten und Trainer fanden die Zeit an diesem Termin teilzunehmen, insofern starteten nur 5 Teilnehmer allerdings mit großem Erfolg.

Der TuS hat 3 Ostfrieslandmeister 2 Vizemeister und 3 dritte Plätze zu verzeichnen.

Herausragend an diesem Tag war Moritz Stadler, der den Weitsprung dominiert hat und einen Konter seines ärgsten Konkurrenten dann mit hervorragenden 3,83 m im letzten Versuch abwehren konnte.

Auf den 50 m war er mit 7.85 sec mit der schnellsten Zeit unterwegs.

Bei den 800 m trieb er seinen Konkurrenten über einen 150 m Zielsprint mit 2.52.62 min zu einem neuen Ostfrieslandrekord in dieser Altersklasse, Moritz war vier Zehntelsekunden langsamer. Im Ballwurf belegte er mit 28 m den 3. Platz.

Luisa Ubben dominierte in ihrer Altersklasse den Ballwurf mit einer guten Serie und hatte wie die Zweitplatzierte 20 m geworfen, gewann aber aufgrund des besseren 2. Wurfes.

Im 800 m Lauf gab es aufgrund der hohen Teilnehmerinnenzahl 3 Läufe, die drei Erstplatzierten liefen leider nicht gegeneinander und so wurde Luisa mit einer Sekunde Rückstand 2.. Sicher hätte sie bei einer Gegnerin vor ihrer Nase noch mehr aus sich herausgeholt (3.07,52 min). Bei den 50 m belegte sie den 4. Platz im Endlauf (8,51 sec). Im Weitsprung wurde sie 9. und verpasste mit 3,33m den Endkampf knapp.

Marie und Sophie Hillers waren in ihren Ergebnissen in der Altersklasse W11 eng beieinander, allerdings führte die Dichte des Teilnehmerfeldes zu unterschiedlichen Platzierungen. Im Wurf kamen beide auf 24 m, aufgrund der besseren Serie kam Marie auf den 3. Platz und Sophie wurde 6.

Im Weitsprung wurde Marie mit 3,58 Meter 5. Und Sophie 3,35 Meter 8. Wenn man bedenkt, dass die Kinder auf der Anlage in Pewsum in betongleichen Sand springen müssen, ist auch dies eine gute Leistung.

Im 50 m Lauf trennte sie eine Zehntelsekunde, das ergab für Marie den 5. Platz im B Finale.

Tjarko Wielstra startete bei den U16 Meisterschaften, für ihn war es nach 1,5 jähriger Verletzungspause wichtig, wieder mal Wettkampfluft zu schnuppern und den Spaß am Wettkampf zu genießen.

Allen waren 2 Jahre Wettkampfpause und die Belastung des Wetters im Laufe des Wettkampfes deutlich anzumerken.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

https://ladv.de/veranstaltung/detail/20326

https://ladv.de/veranstaltung/detail/20333

TuS macht eigenen Silvesterlauf für einen NEU Start fürs Jahr 2021

Liebe TuS Mitglieder, liebe Krummhörner, am 31. Dezember wollen wir das unschöne Sportjahr 2020 beenden, mit einem kleinen Lauf oder einer Runde Walking oder einem strammen Spaziergang. Damit wollen wir dem einsamen Sporttreiben trotzen. Natürlich läuft jeder für sich, aber in Gedanken ist man nicht alleine!!!! Wir wollen im nächsten JAHR WIEDER GEMEINSAM LAUFEN WALKEN; SPAZIEREN GEHEN ODER SPORT TREIBEN: Es wäre schön; wenn Ihr Euch beteiligt und auf die Straße geht.

Noch schöner wäre es, wenn Ihr von der Aktion ein Foto an Franziska Plumeyer; unserer Lauftreff- trainerin, schickt um, vielleicht eine schöne Kollage daraus zu basteln. Ihre e-mail Adresse ist flcnmp@gmail.com.

Ich wünsche Euch ein gesundes und sportliches 2021

Die ausgefallene Sportabzeichenverleihung

Die ausgefallene Sportabzeichenverleihung war der Anfang des Lockdowns im Frühjahr. Jetzt ist das Jahr herum, es sind nur wenige Abzeichen gemacht worden, aber viel schlimmer ist, dass die Helden des Sportabzeichens 2019 ihre Abzeichen, 63 an der Zahl, noch nicht erhalten haben. Das soll in Absprache mit dem Christkind in der Weihnachtszeit passieren…. Die heiligen drei Könige kamen auch erst einige Tage später…….also freut Euch darauf wenn es klingelt….

Hier sind zumindest mal die erfolgreichen Athleten und Athletinnen aufgeführt.

Gold:
Tjarko Wielstra, Fynn Wallerstein, Thilko van Rhaden, Sarah Smidt, Moritz Stadtler, Luisa Ubben, Felix Paasch, Maren Plumeyer, Tamara Richter, Leo Rohlfs, Amelie Koller, Lilly Henning, Maja Henning, Anna Hillers, Marie Hillers, Sophie Hillers, Sontje Booomgarden, Annchen Dirks, Helmut Herrmann, Christel Hillers, Detlef Hillers, Christiane Janssen, Klaus Klooster, Gerhard Klüver, Silke Klüver, Stefanie Krisch, Franciska Plumeyer, Lars Plumeyer, Wolfgang, Richter, Thorsten Schmitt, Alfred Scholz, Maike Ubben, Nils van Schwartzenberg


Silber:
Dayk Boomgaarden, Nikita Brausmann, Emma Brouer, Jan de Boer, Thijs de Boer, Armin Gracanin, Pauline Hardtke, Marieke Krisch, Morten Krisch, Jannick-Finn Lengert, Marlon Hochstaedter, Femke Iderhoff, Tamme Iderhoff, Tobias Ross, Jonas Ole Schmitt, Janna van Rhaden, Arden Wartanyan, Immo Wielstra, Tade Wijnen, Evelyn Wilhelm, Vincenz Wilhelm, Frauke Schmitt, Bianca van Gerpen


Bronze:
Oskar Wilhelm, Thore Iderhoff, Maja van Gerpen, Janett Marks

Tamara Richter belegte den 2. Platz im Kugelstoßen bei den Ostfriesischen Hallenmeisterschaften

Tamara, Eike, Fynn Ole, Nikita, Sarah, Marie, Anna, Sophie haben in ihren Lieblingsdisziplinen an den Ostfriesischen Meisterschaften teilgenommen

Die Ostfriesischen Hallenmeisterschaften bescherten dem TuS in diesem Jahr nur einen Podestplatz mit Tamara Richter. Die mit drei gültigen Versuchen auf sehr gute 7,22 m kam.

Die 10 jährigen, die das erste Mal bei diesem Wettkampf teilnehmen konnten, mussten sich bei diesem Wettkampf vor allem an die Atmosphäre und auch an die vielen Zuschauer in der engen Halle gewöhnen. Gerade bei den Sprints ist es ungewohnt, wenn man direkt an der Wand laufen muss. Sie waren aber nicht die einzigen die mit ihrer Nervosität zu kämpfen hatten. Fynn Ole Müller hatte sich beim Hochsprung mehr ausgerechnet. Er landete mit guten 1,20 m auf dem vierten Platz. Organisatorisch  lief, auch nicht alles, so wie man es von dem routinierten Team der Borssumer Leichtathletikabteilung gewohnt ist. Leidtragender war unter anderem Eike Hinrichs dessen Hochsprung Wettkampf von 16.00 Uhr auf 11.00 Uhr verlegt wurde, ohne dass die Pewsumer Trainer informiert wurde. Als er in die Halle kam, war der Wettkampf bereits beendet.  Als erster Trainingshöhepunkt für die Disziplinen Hochsprung, Kugel und Sprint war es aber auf jeden Fall lohnend teilzunehmen.

Erster Kinderleichtathletik Teamwettkampf in Großefehn

Team Lichtgeschwindigkeit mit Hanna und Evelyn am Start
Pewsumer Geparden vor dem Start
Team Lichtgeschwindigkeit in der Pause

Zum ersten Mal fand in diesem Jahr ein Teamwettkampf für die Kinderleichtathleten in Großefehn statt. Der Teamwettkampf unterscheidet sich von den anderen Wettkämpfen dadurch, dass die Kinder in ihren Altersklassen Teams bilden und gegen andere Teams ihrer Altersklasse antreten. Hier steht nicht der einzelne Sportler im Vordergrund sondern das ganze Team als Einheit. Ziel dieser Teamwettkämpfe ist es, Punkte in einzelnen Disziplinen zu sammeln und natürlich das Zusammengehörigkeitsgefühl zu fördern. In Großefehn waren 5 Disziplinen zu meistern: Sprintstaffel, Hindernissprintstaffel, Zonenweitsprung, Zonenweitstoßen und der Teambiathlon. So machten wir uns am 23.11. mit zwei hochmotivierten Teams auf den Weg nach Großefehn: unsere U12er mit Evelyn, Amelie, Hanna, Till, Fynn-Ole und Jarne unter dem Teamnamen „Team Lichtgeschwindigkeit“ und unsere U10er mit Luisa, Eiba, Pauline, Jonas, Moritz, Fynn, Oscar und Lenne als „Pewsumer Geparden“. In den ersten beiden Sprintstaffeln galt es die schnellste Zeit zu erreichen, um Punkte zu sammeln. Beide Teams waren mit Feuereifer dabei. Danach stellten sie ihr Können beim Zonenweitsprung und Zonenweitstoßen mit dem Medizinball unter Beweis, was sie mit Bravur meisterten. Hier kam es auch auf eine gute Ausdauer an, denn unsere Teams mussten 5 min lang hintereinander beim Weitsprung auf die Matte springen, die in Punktezonen unterteilt war. Je weiter sie sprangen, desto mehr Punkte gab es. Ähnlich war es beim Zonenweitstoßen. Auch hier mussten unsere Teams nacheinander 5 min. lang den Medizinball so weit wie möglich stoßen, um so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Die meiste Stimmung brachte jedoch der Teambiathlon: „Wir müssen uns gegenseitig anfeuern, dann haben wir mehr Motivierung“… Gesagt, getan. Unsere Teams flogen förmlich durch die Halle. Sie mussten nacheinander eine große Hallenrunde absolvieren, bei der Wurfstation 3x einen Federball in eine Kiste versenken und bei jedem Fehlversuch eine kleine Strafrunde laufen, um dann schnellstmöglich den nächsten Läufer auf die Strecke zu schicken. Jedes Teammitglied musste 3x laufen und die Stimmung war phantastisch. Am Ende waren sie völlig ausgepowert aber glücklich, sie hatten super für ihr Team gekämpft und alles gegeben. Gelohnt hat sich ihr Teamgeist und Einsatz auf jeden Fall: beide Pewsumer Teams erreichten den 2. Platz. Fazit der Kinder: „Das machen wir auf jeden Fall nochmal wieder!“

Evelyn, Jessica, Fynn-Ole, Wolfgang, Till, Jarne Hanna, Amelie, Andrea und Anke
Jonas, Oscar, Fynn, Moritz, Lenne, Pauline, Eiba,und Luisa