Bronze bei Turnier mit 1500 Startern / OZ vom 05.06.2018

Judo: Erfolg für Pilsumerin Skadi Koster bei Wettbewerb in den Niederlanden

Die Krummhörnerin verlor den ersten Kampf gegen eine Niederländerin. Dann folgten nur noch Siege.

Pewsum – Das Judoturnier in Venray ist mit 1500 Teilnehmern an zwei Wettkampftagen das größte Kinder- und Jugendturnier der Niederlande und eines der größten in Europa. Zu den Teilnehmern aus 32 Ländern (unter anderem aus den USA, Kanada, Russland) gehörte auch Skadi Koster vom TuS Pewsum. Sie belegte einen tollen dritten Platz in ihrer Klasse.

Alle Finals werden in einer eigens hergerichteten „Final Hall“ ausgetragen und auf einer Großbildleinwand und auch per Livestream im Internet übertragen.

Skadi Koster trat in der U15 (Gewichtsklasse bis 36 Kilogramm) an. In der ersten Auseinandersetzung traf sie mit Jane Demmers auf eine starke Kämpferin aus den Niederlanden. Mit fortlaufender Kampfdauer zeichneten sich leichte Vorteile zu-gunsten der Niederländerin ab. Die Entscheidung fiel letztlich bei einem Wurf Jane Demmers, der Skadi auf die Seite beförderte und Jane eine Waza-ari-Wertung bescherte. Wenig später landete die Ostfriesin unsanft auf der Matte und musste kurz mit Nasenbluten behandelt werden. In der Folge gelang beiden Mädchen keine Wertung mehr, sodass sich die TuS-Kämpferin geschlagen geben musste. Der Weg in die Finalhalle ging jetzt also nur noch über die Trostrunde.

Hier wartete jedoch mit der Belgierin Léa Parys keine Geringere als die Drittplatzierte der belgischen Meisterschaften. Zunächst hatte Parys leichte Vorteile, aber Skadi hielt stark dagegen. Die Entscheidung fiel, als Skadi einen Wurfansatz der Belgierin übernahm und sie auf die Seite beförderte. Diese Waza-ari Führung brachte die Pilsumerin über die restliche Wettkampfzeit.

Nun ging es gegen Vanessa Gretzki vom TSV Abensberg in Bayern um den Einzug ins kleine Finale. Auch diese Begegnung entwickelte sich zu einem Krimi, bei der die erste Wertung den Ausschlag gab. Skadi schickte die Abensbergerin seitlich auf die Matte. Der folgende Waza-ari brachte Skadi den Auftritt in der Finalhalle.

Ihre Gegnerin im Kampf um Bronze war mit Johanka Zimlova die tschechische Vizemeisterin. Gegen sie hatte Skadi Koster vor zwei Jahren im Halbfinale gewonnen. Es entwickelte sich ein packender Kampf, bei dem in der regulären Wettkampfzeit keine Wertung erzielt wurde. So musste die Entscheidung im Golden Score fallen. Die Norddeutsche Meisterin steigerte hier den Druck auf ihre Gegnerin und erzwang so die Entscheidung. Mit der dritten Shido-Bestrafung gegen Zimlova beendete schließlich der Kampfrichter die Auseinandersetzung zugunsten von Skadi Koster. Bei der Siegerehrung überreichte der belgische Olympiadritte Dirk van Tichelt die Medaille an die Krummhörnerin.

Skadi Koster gewinnt die Norddeutsche Meisterschaft / OZ vom 14.02.2018

 

Judo Talent vom TuS Pewsum überragte bei U15-Titelkämpfen / Tabatha Knippler belegte Platz zwei
Die Wettbewerbe wurden in Schleswig-Holstein ausgetragen. Sieben Ostfriesen traten an.

Ostfriesland – Bei den Norddeutschen Judomeisterschaften der unter 15-Jährigen in Oldenburg (Schleswig-Holstein) zeigten die Ostfriesen starke Leistungen. Skadi Köster vom TuS Pewsum gewann sogar den Titel in der Klasse bis 33 Kilogramm.

Aus dem Judo-Arbeitskreis Ostfriesland hatten sich acht Judoka für die höchste Meisterschaft dieser Altersklasse qualifiziert. Jacqueline Teske von Germania Leer fiel kurzfristig erkrankt aus. In der leichtesten Gewichtsklasse bis 33 kg kämpfte sich Skadi Koster vom TuS Pewsum mit vorzeitigen Siegen bis ins Finale vor. Dort besiegte sie nach anfänglich ausgeglichenem Kampf überlegen ihre Gegnerin und wurde gleich im ersten Jahr in der neuen Altersklasse Norddeutsche Meisterin.

Für die Judo LEM in Visbek qualifiziert

Heiner Schulte vom TuS Pewsum belegte am Sonntag bei der Bezirkseinzelmeisten ersten Kampf souverän mit einer Wurftechnik und einem darauffolgenden Haltegriff. Den zweiten Kampf verlor er deutlich gegen den späteren erstplatzierten Matthis Mohaupt, der sehr stark auftrat. Kampf drei verlor Heiner etwas unglücklich. Bei seinem letzten Kampf ging er noch einmal voll konzentriert auf die Matte und konnte diesen so, erneut durch eine Haltetechnik, für sich entscheiden.

Alles in allem zeigte Heiner Schulte eine sehr gute Leistung und wir können uns auf einen spannenden Wettkampf am nächsten Sonntag freuen.

Gürtelprüfungen beim Pewsumer Judo-Nachwuchs / OZ vom 21.11.2017

Nach intensivem Training mit ihrem Trainer Moritz Urschel haben elf Kinder der Judo-Abteilung des TuS Pewsum ihre Gürtelprüfung abgelegt. Dazu mussten sie verschiedene Fallübungen, Wurf- und Haltetechniken demonstrieren und in einem abschließenden Übungskampf (Randori) ihr Können zeigen. Mit großer Freude nahmen Matthis Alberts, Zoé Alberts, Eiba Gerdes, Leo Heimerdinger, Anna Hillers, Morten Krisch und Luca Paulsen ihren weiß-gelben Gürtel, sowie Haje Gerdes, Jana Poets, Nico Poets und Heiner Schulte ihren gelborangenen Gürtel entgegen. Auf dem Foto sind die Prüflinge mit ihrem Trainer zu sehen. Bild: privat

 

Skadi Koster und Tabatha Knippler kämpften brilliant / OZ vom 02.11.2017 -Ausgabe: Emden-Norden

Judo: Junge Ostfriesinnen gewannen mit Landesauswahl hochkarätig besetztes Turnier in NL

Groningen – Am vergangenen Wochenende trugen die Judosportler die Dutch Open in Groningen (Niederlande) aus. Vom niedersächsischen Judoverband (NJV) waren für dieses international hochkarätig besetzte Mannschafts-Turnier in der Altersklasse U12 nach hervorragenden Leistungen auch Skadi Koster vom TuS Pewsum und Tabatha Knippler vom VfL Germania Leer nominiert worden. Am Ende feierten die beiden mit ihrem Team sensationell den Turniersieg.

Das U12-Team des NJV traf zunächst auf das starke niederländische Team Kenamju. Skadi Koster brauchte etwas, um in den Kampf zu kommen, was ihre Gegnerin nutzte und gewann. Beim Stand von 1:3 ging Tabatha Knippler auf die Matte, präsentierte sich von Beginn an hochkonzentriert, sodass sie vorzeitig siegte. Am Ende musste sich Niedersachsen aber 2:3 geschlagen geben.

In der zweiten Begegnung waren alle im NJV-Team hellwach und man fegte das Team Zeven II aus den Niederlanden, auch dank Skadi Kosters und Tabatha Knipplers bärenstarker Leistungen, mit 5:0 von der Matte. Anschließend gewannen die jungen Deutschen zudem das Duell gegen Shoganai aus Belgien souverän mit 5:0.

Im Halbfinale gegen Zeven I sorgte Skadi Koster beim Stand von 1:0 für das wichtige 2:0. Mit einer schönen Wurftechnik errang sie diesen zweiten Punkt. Weil die Niedersachsen später schon 4:0 führten, war es nicht tragisch, dass Tabatha Knippler gegen ihre quirlige Kontrahentin trotz einer engagierten Leistung verlor.

Im Finale der Dutch Open wartete dann der erste Gegner des Tages: Team Kenamju. Nachdem Lilian Bücker von den Crocodiles Osnabrück verloren hatte, ließ Skadi Koster aus Pewsum ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und sorgte für das 1:1. Danach war das NJV-Team nicht mehr zu stoppen. Als es schon uneinholbar mit 3:1 führte, setzte Tabatha Knippler im letzten Kampf des Tages noch einen drauf und erhöhte auf 4:1.

Koster und sie hatten mit jeweils vier Siegen zum großen Triumph der niedersächsischen Mannschaft maßgeblich beigetragen.