Turn -und Sportverein Pewsum e.V. von 1863 | Öffnungszeit Geschäftsstelle im Vereinsheim: Donnerstags 16:30 - 19:00 | Satzung | Ehrungsordnung | Beitragsordnung | FANSHOP

U12-Judoka vom TuS Pewsum holte Gold (aus OZ vom 28.03.2017)

 LANDESRANGLISTE Skadi Koster aus Pilsum entschied Finale mit Ippon-Wertung

PEWSUM – Mit dem Ritterhuder Hamme-Pokal stand das zweite Landesranglistenturnier für die niedersächsischen Nachwuchsjudoka in diesem Wettkampfjahr an. Die Pilsumerin Skadi Koster trat in der U12 (Gewichtsklasse bis 31 Kilogramm) an. Aufbauend auf den Gewinn der Bronzemedaille beim ersten Ranglistenturnier in Osnabrück wollte sie diesen Erfolg in Ritterhude noch einmal toppen. Dazu musste sie sich aber in einem Feld mit den besten Mädchen ihrer Alters- und Gewichtsklasse aus ganz Niedersachsen behaupten, das noch durch die aktuelle Nummer eins aus Bremen und eine Kämpferin aus Veendam (Niederlanden) komplettiert wurde. Im ersten Duell traf Skadi Koster auf Nele Grüter vom TuS Rostrup. Die Pilsumerin ging schnell auf Angriff und setzte ihre Gegnerin unter Druck. Schnell führte sie durch einen Seio-nage mit Waza-ari. Im zweiten entscheidenden Angriff konnte sie ihre Gegnerin zu Boden bringen und in einem Haltegriff fixieren. Nach Ablauf der Haltezeit von 20 Sekunden gab es mit Ippon eine volle Wertung und das vorzeitige Kampfende.

Im zweiten Kampf musste Skadi Koster gegen Lucy Lutter vom BTB Bookholzberg antreten. Schon der erste Wurfansatz brachte hier die Entscheidung zugunsten der Sportlerin vom TuS Pewsum. Nach einem technisch sauber ausgeführten O-goshi (Hüftwurf) landete Lucy bereits nach fünf Sekunden Wettkampfzeit direkt auf dem Rücken, was vom Kampfrichter unmittelbar mit Ippon gewertet wurde. Nach dem Poolsieg ging es im Halbfinale gegen eine alte Bekannte, ihre Trainingspartnerin aus dem niedersächsischen Nachwuchskader Liv Grete Löhner vom Braunschweiger JC. Koster konnte in diesem Duell ihre starke Physis zu ihrem Vorteil nutzen. Immer wieder beschäftigte sie Löhner mit ihrer Fußtechnik und störte so permanent die Angriffsvorbereitungen der Braunschweigerin, bis Koster sie in den Boden zwang und aus dem dann folgenden Haltegriff nicht mehr herausließ. Im Finale ging es abschließend gegen Lilian Puhlmann von Octagon Sport Lilienthal. Die Bremerin erwies sich als die erwartet starke Gegnerin. Die etwa einen halben Kopf größere Puhlmann konnte durch ihre deutlich höhere Reichweite Koster zunächst gekonnt von sich fernhalten, sodass die Ostfriesin nicht entscheidend an ihre Gegnerin herankam, um in eine aussichtsreiche Wurfposition zu kommen. Schließlich gelang Skadi Koster auch in diesem Kampf der Durchbruch mit einer Fußtechnik, die Lilian in den Bodenkampf zwang und letztendlich in einen Haltegriff mündete, aus dem es kein Entrinnen für die Lilienthalerin gab. Somit konnte Koster auch ihren letzten Kampf vorzeitig mit Ippon für sich entscheiden. Der Turniersieg brachte ihr außer der Goldmedaille auch noch 16 Punkte für die niedersächsische Landesrangliste ein.