Skadi Koster und Tabatha Knippler kämpften brilliant / OZ vom 02.11.2017 -Ausgabe: Emden-Norden

Judo: Junge Ostfriesinnen gewannen mit Landesauswahl hochkarätig besetztes Turnier in NL

Groningen – Am vergangenen Wochenende trugen die Judosportler die Dutch Open in Groningen (Niederlande) aus. Vom niedersächsischen Judoverband (NJV) waren für dieses international hochkarätig besetzte Mannschafts-Turnier in der Altersklasse U12 nach hervorragenden Leistungen auch Skadi Koster vom TuS Pewsum und Tabatha Knippler vom VfL Germania Leer nominiert worden. Am Ende feierten die beiden mit ihrem Team sensationell den Turniersieg.

Das U12-Team des NJV traf zunächst auf das starke niederländische Team Kenamju. Skadi Koster brauchte etwas, um in den Kampf zu kommen, was ihre Gegnerin nutzte und gewann. Beim Stand von 1:3 ging Tabatha Knippler auf die Matte, präsentierte sich von Beginn an hochkonzentriert, sodass sie vorzeitig siegte. Am Ende musste sich Niedersachsen aber 2:3 geschlagen geben.

In der zweiten Begegnung waren alle im NJV-Team hellwach und man fegte das Team Zeven II aus den Niederlanden, auch dank Skadi Kosters und Tabatha Knipplers bärenstarker Leistungen, mit 5:0 von der Matte. Anschließend gewannen die jungen Deutschen zudem das Duell gegen Shoganai aus Belgien souverän mit 5:0.

Im Halbfinale gegen Zeven I sorgte Skadi Koster beim Stand von 1:0 für das wichtige 2:0. Mit einer schönen Wurftechnik errang sie diesen zweiten Punkt. Weil die Niedersachsen später schon 4:0 führten, war es nicht tragisch, dass Tabatha Knippler gegen ihre quirlige Kontrahentin trotz einer engagierten Leistung verlor.

Im Finale der Dutch Open wartete dann der erste Gegner des Tages: Team Kenamju. Nachdem Lilian Bücker von den Crocodiles Osnabrück verloren hatte, ließ Skadi Koster aus Pewsum ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und sorgte für das 1:1. Danach war das NJV-Team nicht mehr zu stoppen. Als es schon uneinholbar mit 3:1 führte, setzte Tabatha Knippler im letzten Kampf des Tages noch einen drauf und erhöhte auf 4:1.

Koster und sie hatten mit jeweils vier Siegen zum großen Triumph der niedersächsischen Mannschaft maßgeblich beigetragen.

 

Kinder lernten Schwimmen dank Engagement

Aus der OZ Emden/Norden Ausgabe Emden Donnerstag, 27. Juli 2017 Seite 20

© 2013 ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH

Freizeit TuS Pewsum und Landkreis ermöglichten Kursus in den Sommerferien

Es nahmen zwölf Mädchen und Jungen aus Familien teil, die sich den Eintritt ins Schwimmbad nicht leisten können.

Pewsum/Norden – Ein Schwimmkursus für Kinder, deren Familien sich den Eintritt in Schwimmbäder nicht leisten können – mit dieser Idee gingen Ilona Seidlitz, Familienhelferin an der Norder Kreisvolkshochschule (KVHS), und Susanne Lauhoff vom Landkreis Aurich auf den TuS Pewsum zu. Jochen Risto, Leiter der Schwimm-sparte des Vereins, habe sich begeistert gezeigt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Für den Kursus habe er Julia Gerritsen-Harms und Carina Harms als Betreuerinnen gewinnen können. Risto habe sich an die Gemeinde Krummhörn gewandt und sich deren Untersützung gesichert. Die Verwaltung habe den teilnehmenden Kindern die Kosten für den Eintritt ins Schwimmbad in Pewsum erlassen. Einen Wagen, um die Kinder zu transporieren, habe der TuS Pewsum kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ilona Seidlitz ist laut der Mitteilung für die Betreuung von Familien im SozialraumWest zuständig. Dieser umfasse die Gemeinden Krummhörn, Hinte, Brookmerland und zum Teil auch Südbrookmerland. Sie kenne die Verhältnisse, in denen Kinder leben, die nicht schwimmen können. Häufig

sei es den Familien finanziell nicht möglich, den Eintritt in Schwimmbäder zu bezahlen.

Für den Kursus, der es den Kindern ermöglichen sollte, in kurzer Zeit das Schwimmen zu lernen, hätten sich zwölf Teilnehmer angemeldet. Für zehn Stunden innerhalb von zwei Ferienwochen gingen die Kinder ins Schwimmbad.

Julia Gerritsen-Harms und Carina Harms hätten die Teilnehmer jeden Morgen von zu Hause abgeholt und sie nach der Schwimmstunde wieder zurückgebracht, heißt es in der Mitteilung. Dafür seien sie jeden Tag etwa vier Stunden unterwegs gewesen. Beide Betreuerinnen seien qualifizierte Ausbilderinnen und könnten ein Silber- Abzeichen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft(DLRG) vorweisen. Unter ihrer Anleitung sei es drei Kindern gelungen, das Bronze- Schwimmabzeichen zu machen. Ein Kind habe das Seeräuber-Abzeichen,zwei hätten das Seepferdchen und vier Kinder das Bobby- Abzeichen erreicht. Für alle Teilnehmer habe es zum Abschluss eine Urkunde gegeben.

Die Kooperation aller Beteiligten sei sehr gut gewesen, ziehen die Organisatoren in ihrer Pressemitteilung Bilanz. Die Finanzierung der Schwimmstunden sei zudem über das Amt für Kinder, Jugend und Familie des Landkreises Aurich ermöglicht worden.

Haben sich an der Aktion beteiligt (von links): Ilona Seidlitz, Julia Gerritsen-Harms, Jochen Risto, Susanne Lauhoff, Reiner Hoogestraat, Carina Harms und Ilka König-Conradi. Bild: Privat

Von Landesmeistern und „Kirchenkümmerern“

Aus der OZ Emden/Norden
Ausgabe Emden
Montag, 8. Mai 2017
Seite 14
© 2013 ZGO Zeitungsgruppe
Ostfriesland GmbH

VON NINA HARMS

Gesellschaft  Gemeinde Krummhörn ehrte am Freitagabend erfolgreiche Sportler und engagierte Bürger

Bürgermeister Frank Baumann forderte die Jugend auf, sich mehr einzubringen und die Gemeinde aktiv zu gestalten.

Bürgermeister Frank Baumann forderte die Jugend auf, sich

Die Gemeinde Krummhörn hat am Freitagabend erfolgreiche Sportler und Menschen, die sich seit langer Zeit ehrenamtlich engagieren, gewürdigt.
Bild: Wagenaar

mehr einzubringen und die Gemeinde aktiv zu gestalten. Krummhörn – Seit 40 Jahren ehrt die Gemeinde Krummhörn erfolgreiche Sportler. Seit inzwischen 20 Jahren würdigt sie bei dieser Veranstaltung auch diejenigen, die sich in den Ortschaften ehrenamtliche engagieren. Am vergangenen Freitagabend war es wieder soweit: 25 Einzelsportler, sechs Mannschaften sowie zahlreiche Ehrenamtliche (siehe Infokasten) waren in die Grundschule Loquard eingeladen worden, um dort für ihre Leistungen ausgezeichnet zu werden. Der Krummhörner Bürgermeister Frank Baumann lobte das Engagement. Er beklagte zugleich aber auch, dass immer weniger Menschen dazu bereit seien, einer Organisation über Jahre hinweg die Treue zu halten. Gerade Jüngere würden sich häufig nur für zeitlich begrenzte Projekte einsetzen. Das sei aller Ehren wert. Doch für Vereine sei das eine schwierige Situation. „Es gibt viele, die sich unentgeltlich engagieren, wenn auch nicht immer an vorderster Front. Und das ist es vielfach, was unseren Vereinen und Gruppen fehlt: Vorsitzende, Gruppenleiter, Trainer, aber auch einfach nur Sänger im Chor oder Musiker in einer Musikgruppe“, so Baumann. Er rief deshalb Jugendliche dazu auf, sich in die Gemeinschaft einzubringen. Man müsse Eigeninitiative ergreifen, sich der Gemeinschaft anbieten, um in der Gesellschaft etwas zu bewegen. Es nütze nichts, sich nur in sozialen Netzwerken stark zu machen. „Kritisieren ja, aber auch selbst mitmachen und die Gemeinschaft, sprich die Gemeinde, gestalten“, forderte Baumann. Dass in der Krummhörn über alle Altersgrenzen hinweg Menschen aktiv sind und ihre Gemeinde aktiv gestalten, zeigte die anschließende Ehrung. Von ganz jungen Sportlern über langjährige Chormitglieder bis hin zum „Kirchenkümmerer“ waren Personen nahezu aller Altersgruppen vertreten.

Bei den Einzelsportlern wurden folgende Personen von Bürgermeister Frank Baumann ausgezeichnet:

Detlef Welling

(Landesmeister Klasse Pferde, Zweispänner, Reit- und Fahrverein Krummhörn),

Hans-Jürgen Kummer

(Zweispänner, Reitund

Fahrverein Krummhörn),

Jana Bauerfeld

(mehrere Top-Platzierungen bei Landes-, Kreis- und Bezirksmeisterschaften im Judo, TuS Pewsum),

Tobin Bauerfeld

(mehrere Top-Platzierungen bei Landes-,Kreis- und Bezirksmeisterschaften im Judo, TuS Pewsum),

Götz-Baldur Mäckel

(mehrere Top-Platzierungen beiinternationalen und nationalen Meisterschaften im Judo, TuS Pewsum),

Sarah Smidt

(1. Plätze im Crosslauf Marienhafe und bei den Ostfriesischen Meisterschaften im Crosslauf sowie weitere gute Platzierungen, TuS Pewsum),

Jarne Rüst

(1.Plätze im Dreikampf bei Bezirks- und Kreismeisterschaften, TuS Pewsum),

Lenne Rüst ,

(1. Plätze im Dreikampf bei Bezirks- und Kreismeisterschaften, TuS Pewsum),

Lukas Gelnhausen

(1. Platz im 800-Meter-Lauf, 2. Platz im Hoch- und Weitsprung, 3. Platz im Hochsprung bei den Leichtathletik- Bezirksmeisterschaften, TuS Pewsum),

Sophie Hillers

(1.Platz im Dreikampf bei der Bezirksmeisterschaft, 2. Platz im Dreikampf bei der Kreismeisterschaft, 1. Platz beim 800-Meter-Lauf, TuS Pewsum),

Skadi Koster

(Siegerin in zwei hochkarätigen Sichtungs- und Ranglistenturnieren der niedersächsischen Nachwuchsjudoka in der Klasse U 13, Bronzemedaille beim internationalen Judoturnier in Venray in der Klasse U 12 mit insgesamt 1400 Teilnehmern aus 44 Ländern, 3. Platz bei den „Int. Bremen Open“. Skadi belegt zurzeit den 3. Platz in der Rangliste des NJV, TuS Pewsum),

Freija Koster

(jeweils 3. Plätze bei den Landes- und Norddeutschen Meisterschaften in der Klasse U 18 und Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft, 7. Platz bei den deutschen Meisterschaften in der Klasse U 18, TuS Pewsum),

Imke Kalkofe

(2. Platz mit Holzkugel Kreismeisterschaft, Vize- Meisterschaft auf Ostfrieslandebene, Platz 3 Landesverband Oldenburg, Klootschießerverein „Uitersthörn“ Neuwesteel),

Annika Frerichs

(Vize-Meisterin Kreismeisterschaft mit Gummikugel, Landesmeisterin Ostfriesland, Platz 3 Landesverband Oldenburg, Feldkampf mit Hollandkugel, Vize- Landesmeisterin, Bronze bei den Verbandsmeisterschaften, 3. Platz Friesische Mehrkampfmeisterschaft, seit fünf Jahren zählt sie zu den besten deutschen Jugendlichen im Schleuderball- Weitwurf, Sieg Niedersachsenmeisterschaft, Platz 3 deutsche Meisterschaft, Klootschießerverein „Uitersthörn“ Neuwesteel).

Gute Platzierungen erreichten die Sportler der Schwimmsparte des TuS Pewsum bei den Ostfriesischen Meisterschaften in Marienhafe. Dafür ausgezeichnet wurden

Yasmin Brüggemann

(2. Platz 50 Meter Rücken, 4. Platz 50 Meter Brust, 3. Platz 50 Meter Freistil, 1. Platz 100 Meter Brust),

Romy Kuhlmann

(3. Platz 50 Meter Rücken, 2. Platz 100 Meter Freistil, 3. Platz 50 Meter Freistil),

Yasmin de Vries

(1. Platz 50 Meter Rücken, 1. Platz 100 Meter Brust, 1. Platz 100 Meter Freistil, 1. Platz 50 Meter

Freistil),

Tomke Westermann

(1. Platz 50 Meter Rücken, 1. Platz 100 Meter Freistil, 1. Platz 50 Meter Freistil, 1. Platz 100 Meter Lagen),

Rein de Boer

(2. Platz 50 Meer Rücken, 3. Platz 50 Meter Freistil),

Lars Rohlfs

(1. Platz 50 Meter Rücken, 2. Platz 50 Meter Brust, 1. Platz 50 Meter Freistil, 1. Platz 50 Meter Schmetterling),

Merlin Marks

(2. Platz 50 Meter Rücken, 2. Platz 100Meter Freistil, 2. Platz 100 Meter Rücken, 2. Platz 50 Meter Freistil),

Lisa Hoogestraat

(2. Platz 100 Meter Freistil, 2. Platz 100 Meter Schmetterling, 2. Platz 50 Meter Freistil, 2. Platz 100 Meter Lagen),

Mareike Müller

(1. Platz 100 Meter Freistil, 2. Platz 50 Meter Brust, 2. Platz 100 Meter Brust, 4. Platz 100 Meter Lagen),

Lea Dirks

(1. Platz 100 Meter Freistil, 1. Platz 100 Meter Schmetterling, 1. Platz 50 Meter Freistil, 2. Platz 100 Meter Lagen),

Marike Arends

(5. Platz 100 Meter Freistil, 4. Platz 50 Meter Brust, 3. Platz 50 Meter Freistil).

Folgende Mannschaften

wurden ausgezeichnet:

  1. Herren der Sparte Fußball der SG Upleward-Loquard

(Aufstieg von der Ostfrieslandklasse D in die Ostfrieslandklasse C),

1., 2., 3. und 5. Herren der Sparte Tischtennis des FC Schwarz-Weiß Loquard

(Meister der Bezirksklasse, Pokalsieger Klasse C, Pokalsieger Klasse D), 1.

Herren der Sparte Fußball des TuS Pewsum

(Vizemeister der Bezirksliga Weser Ems 1 in der Saison 2015/2016 und Aufstieg in die Landesliga Weser-Ems),

  1. Herren der Sparte Fußball des TuS Pewsum

(Vizemeister der Ostfrieslandklasse C, Staffel 1, in der Saison 2015/2016 und Aufstieg in die Ostfrieslandklasse B, Staffel 2, Sieger der Fairness-Wertung in der Spielzeit 2015/2016),

C-Juniorinnen der SG Pewsum/Grimersum/Loquard

(Vizemeister der Ostfriesland Futsal-Meisterschaft 2015/2016 im Endrundenturnier in Rhauderfehn, Vizekreispokalsieger Kreis Wittmund), weibliche

A-Jugend Boßeln

(sechsmal in Folge die Kreismeisterschaft gewonnen, Vize- Landesmeister).

Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden folgende Personen und Gruppen

ausgezeichnet:

Interessengemeinschaft Schöfelwiese Krummhörn,

Gemischter Chor Pewsum,

Arche und Pott up Füer Visquard,

Flötengruppe Kirchengemeinde Visquard,

Berend Harberts,

Uwe Meyeraan,

Rolf Weiswel,

Arno Schmidt,

Jan Hillebrand,

Stefan Eeten,

Anita und Karl-Heinz Harms,

Dedda Ries, Jan Heyen,

Andrea Dobrzynski,

Enno Oltmanns,

Reenhold Poppinga,

Gerald Degenhardt,

Freedi Folkerts

und Albert Meyer.

Judo – Pilsumerin ist die Nummer eins in Niedersachsen

Judo Skadi Koster vom TuS verteidigte Ranglistenspitze mit weiterem Turniersieg

Pilsum – Nach dem kürzlichen Sieg beim Hamme-Pokal gewann Skadi Koster vom TuS nun auch das Judoturnier um den Godshorner Löwencup. Damit festigte die Pilsumerin mit weiteren 20 Punkten Platz eins in der Landesrangliste der Klasse U12.

Gekämpft wurde bei dem Turnier in der Nähe von Hannover nach den NJV- Wettkampfregeln. Sie unterscheiden sich teilweise deutlich von den Regeln des Deutschen Judobundes. Der erste Kämpfer, der zehn Punkte erreicht, gewinnt das Duell. Nach dem System wird beispielsweise ein Ippon, der regulär den Kampf vorzeitig beenden würde, mit fünf Punkten gewertet.

Die Pilsumerin Skadi Koster trat in der U12 (Gewichtsklasse bis 32 Kilogramm) an.

Im ersten Kampf traf Skadi auf Anahita Setodeh vom Judo- Team Hannover. Es dauerte eine Weile, bis die Angriffsbemühungen von Skadi in einer Bodensituation mit Haltegriff mündeten, die nach Ablauf der Haltezeit von 20 Sekunden mit Ippon und fünf Punkten gewertet wurde. Das reichte zum Sieg.

Im zweiten Kampf wartete mit Neele Emma Stübe aus Holle eine Unbekannte auf Skadi

Koster. Schnell beförderte sie die Gegnerin mit einem Tai- otoshi auf den Rücken zur ersten Ippon-Wertung. Aus dem sich direkt anschließenden Haltegriff ließ sie Neele nicht mehr heraus. Nach gerade einmal einer Minute Wettkampfzeit war der Kampf gewonnen.

Nach dem Poolsieg ging es im Halbfinale gegen Jette Mrusik vom TSV Bemerode. Nach einem Shido wegen „Runterziehens“ für Jette ging Skadi mit einem Punkt in Führung. Eine Ipponwertung durch Haltegriff brachte Skadi fünf weitere Zähler, sodass sie am Ende das Halbfinalduell mit 6:0 Punkten für sich verbuchen konnte.

Im Finale ging es dann erneut gegen ihre Finalgegnerin vom Hamme-Pokal, Lilian Puhlmann von Octagon-Sport Lilienthal. Die größere Gegnerin konnte immer wieder geschickt ihre Armlänge einsetzen. Die entscheidende Wertung gelang Skadi nach einem Wurfansatz Lilians, den sie mit einem Tani-otoshi – einem Wurf nach hinten – konterte, bei dem die Lilienthalerin auf ihrer Seite landete. Das wurde mit Waza-ari und zwei Punkten zu Skadis Gunsten gewertet. Das war die entscheidende Wertung im Finalkampf. So feierte Skadi Koster den nächsten Turniersieg.

Skadi Koster gewann die Siegerurkunde.

 

Aus der OZ Emden/Norden Ausgabe Emden Donnerstag, 6. April 2017 Seite 31

© 2013 ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH

Bild: Privat