Gürtelprüfungen beim Pewsumer Judo-Nachwuchs / OZ vom 21.11.2017

Nach intensivem Training mit ihrem Trainer Moritz Urschel haben elf Kinder der Judo-Abteilung des TuS Pewsum ihre Gürtelprüfung abgelegt. Dazu mussten sie verschiedene Fallübungen, Wurf- und Haltetechniken demonstrieren und in einem abschließenden Übungskampf (Randori) ihr Können zeigen. Mit großer Freude nahmen Matthis Alberts, Zoé Alberts, Eiba Gerdes, Leo Heimerdinger, Anna Hillers, Morten Krisch und Luca Paulsen ihren weiß-gelben Gürtel, sowie Haje Gerdes, Jana Poets, Nico Poets und Heiner Schulte ihren gelborangenen Gürtel entgegen. Auf dem Foto sind die Prüflinge mit ihrem Trainer zu sehen. Bild: privat

 

Skadi Koster und Tabatha Knippler kämpften brilliant / OZ vom 02.11.2017 -Ausgabe: Emden-Norden

Judo: Junge Ostfriesinnen gewannen mit Landesauswahl hochkarätig besetztes Turnier in NL

Groningen – Am vergangenen Wochenende trugen die Judosportler die Dutch Open in Groningen (Niederlande) aus. Vom niedersächsischen Judoverband (NJV) waren für dieses international hochkarätig besetzte Mannschafts-Turnier in der Altersklasse U12 nach hervorragenden Leistungen auch Skadi Koster vom TuS Pewsum und Tabatha Knippler vom VfL Germania Leer nominiert worden. Am Ende feierten die beiden mit ihrem Team sensationell den Turniersieg.

Das U12-Team des NJV traf zunächst auf das starke niederländische Team Kenamju. Skadi Koster brauchte etwas, um in den Kampf zu kommen, was ihre Gegnerin nutzte und gewann. Beim Stand von 1:3 ging Tabatha Knippler auf die Matte, präsentierte sich von Beginn an hochkonzentriert, sodass sie vorzeitig siegte. Am Ende musste sich Niedersachsen aber 2:3 geschlagen geben.

In der zweiten Begegnung waren alle im NJV-Team hellwach und man fegte das Team Zeven II aus den Niederlanden, auch dank Skadi Kosters und Tabatha Knipplers bärenstarker Leistungen, mit 5:0 von der Matte. Anschließend gewannen die jungen Deutschen zudem das Duell gegen Shoganai aus Belgien souverän mit 5:0.

Im Halbfinale gegen Zeven I sorgte Skadi Koster beim Stand von 1:0 für das wichtige 2:0. Mit einer schönen Wurftechnik errang sie diesen zweiten Punkt. Weil die Niedersachsen später schon 4:0 führten, war es nicht tragisch, dass Tabatha Knippler gegen ihre quirlige Kontrahentin trotz einer engagierten Leistung verlor.

Im Finale der Dutch Open wartete dann der erste Gegner des Tages: Team Kenamju. Nachdem Lilian Bücker von den Crocodiles Osnabrück verloren hatte, ließ Skadi Koster aus Pewsum ihrer Gegnerin nicht den Hauch einer Chance und sorgte für das 1:1. Danach war das NJV-Team nicht mehr zu stoppen. Als es schon uneinholbar mit 3:1 führte, setzte Tabatha Knippler im letzten Kampf des Tages noch einen drauf und erhöhte auf 4:1.

Koster und sie hatten mit jeweils vier Siegen zum großen Triumph der niedersächsischen Mannschaft maßgeblich beigetragen.

 

JUDO – Pilsumerin gewann U12 Sichtungsturnier

Aus der OZ Emden/Norden
Ausgabe Emden
Mittwoch, 20. September 2017
Seite 30
© 2013 ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH

JUDO – Elfjährige Skadi Koster sicherte sich in Nienhagen 20 Ranglistenpunkte

PEWSUM/NIENHAGEN – Judo-Talent Skadi Koster vom TuS Pewsum setzte sich beim U12-Sichtungsturnier des Niedersächsischen Judoverbandes (NJV) in Nienhagen durch. Die Pilsumerin Skadi Koster trat in der Gewichtsklasse bis 32 Kilogramm an. Nach dem Gewinn des Teufelturniers vor der Wochen in Garbsen war für die elfährige Pilsumerin das Ziel klar. Sie wollte ihre Kämpfe siegreich gestalten und den Anspruch untermauern, die beste niedersächsische Kämpferin in ihrer Gewichtsklasse zu sein. Nachdem Koster beim Teufelturnier mit Mia Gallinat (Godshorn) und Liv-Grete Löhner (Braunschweig) gleich zwei Judoka aus den Top Ten der NJV-Rangliste im Pool hatte, warteten in Nienhagen erneut Liv-Grete Löhner aus dem Nachwuchskader und Mareike Petri vom SV Meinersen auf sie. Im ersten Kampf traf Koster auf Petri, die sich stark verbessert zeigte. Koster wurde von der forschen Gangart ihrer Gegnerin ein wenig überrascht und fand zunächst überhaupt nicht in den Kampf. Die Pewsumerin war in der Defensive und damit beschäftigt, nicht von den Beinen geholt zu werden. Nachdem sich bei der Pilsumerin langsam die Erkenntnis durchgesetzt hatte, dass diese Auftaktbegenung kein Selbstläufer werden würde, nahm sie den Kampf an. Nach und nach übernahm sie die Initiative und kam zu Wurfansätzen die aber technisch nicht sauber asugeführt und so nicht von Erfolg gekörnt waren. Zwei Sekunden vor Ablauf der regulären Wettkampftzeit geslang ihr dann doch noch die entscheidende Aktion. Sie konterte einen Wurfversuch Petris und beförderte sie seitwärts auf den Rücken für eine Waza-ari Wertung. Mit einer wacheren, verbesserten Einstellung ging Koster in die zweite Begegnung mit Finalcharakter gegen Liv-Grete Löhner. Nun war sie es, die dem Kampf von Beginn an ihren Stempel aufdrückte. Mit einer Portion gesunder Aggressivität setzte sie Löhner unter Druck. Schnell gab es den ersten Waza-ari und zwei Punkte für einen O-goshi und fünf Punkte nach Ablauf der Zeit im anschließenden Haltegriff. Kurz nach der erneuten Kampfaufnahme geriet Löhner in einen weitern Haltegriff. Wieder lief die Uhr runter, mit der zweiten Ipponwertung war der Kampf beendet. Koster bescherte das innerhalb von drei Wochen erneut eine Goldmedaille auf Landesebene und 20 Ranglistenpunkte. Damit bleibt sie in der aktuellen NJV-Rangliste die beste U12erin nach Wettkampfpunkten

 

Judo – Pilsumerin ist die Nummer eins in Niedersachsen

Judo Skadi Koster vom TuS verteidigte Ranglistenspitze mit weiterem Turniersieg

Pilsum – Nach dem kürzlichen Sieg beim Hamme-Pokal gewann Skadi Koster vom TuS nun auch das Judoturnier um den Godshorner Löwencup. Damit festigte die Pilsumerin mit weiteren 20 Punkten Platz eins in der Landesrangliste der Klasse U12.

Gekämpft wurde bei dem Turnier in der Nähe von Hannover nach den NJV- Wettkampfregeln. Sie unterscheiden sich teilweise deutlich von den Regeln des Deutschen Judobundes. Der erste Kämpfer, der zehn Punkte erreicht, gewinnt das Duell. Nach dem System wird beispielsweise ein Ippon, der regulär den Kampf vorzeitig beenden würde, mit fünf Punkten gewertet.

Die Pilsumerin Skadi Koster trat in der U12 (Gewichtsklasse bis 32 Kilogramm) an.

Im ersten Kampf traf Skadi auf Anahita Setodeh vom Judo- Team Hannover. Es dauerte eine Weile, bis die Angriffsbemühungen von Skadi in einer Bodensituation mit Haltegriff mündeten, die nach Ablauf der Haltezeit von 20 Sekunden mit Ippon und fünf Punkten gewertet wurde. Das reichte zum Sieg.

Im zweiten Kampf wartete mit Neele Emma Stübe aus Holle eine Unbekannte auf Skadi

Koster. Schnell beförderte sie die Gegnerin mit einem Tai- otoshi auf den Rücken zur ersten Ippon-Wertung. Aus dem sich direkt anschließenden Haltegriff ließ sie Neele nicht mehr heraus. Nach gerade einmal einer Minute Wettkampfzeit war der Kampf gewonnen.

Nach dem Poolsieg ging es im Halbfinale gegen Jette Mrusik vom TSV Bemerode. Nach einem Shido wegen „Runterziehens“ für Jette ging Skadi mit einem Punkt in Führung. Eine Ipponwertung durch Haltegriff brachte Skadi fünf weitere Zähler, sodass sie am Ende das Halbfinalduell mit 6:0 Punkten für sich verbuchen konnte.

Im Finale ging es dann erneut gegen ihre Finalgegnerin vom Hamme-Pokal, Lilian Puhlmann von Octagon-Sport Lilienthal. Die größere Gegnerin konnte immer wieder geschickt ihre Armlänge einsetzen. Die entscheidende Wertung gelang Skadi nach einem Wurfansatz Lilians, den sie mit einem Tani-otoshi – einem Wurf nach hinten – konterte, bei dem die Lilienthalerin auf ihrer Seite landete. Das wurde mit Waza-ari und zwei Punkten zu Skadis Gunsten gewertet. Das war die entscheidende Wertung im Finalkampf. So feierte Skadi Koster den nächsten Turniersieg.

Skadi Koster gewann die Siegerurkunde.

 

Aus der OZ Emden/Norden Ausgabe Emden Donnerstag, 6. April 2017 Seite 31

© 2013 ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH

Bild: Privat