Bayern-Stars schenkten Pewsumer ihr Trikot / OZ vom 22.02.2018

fußball  Karsten de Voß bekam Original-Jerseys von Martinez und Hummels

Der im Rollstuhl sitzende Ostfriese freute sich zu Beginn der Saison in Bremen. Am Wochenende machte ihm dann der Spanier eine Freude.

pewsum / SPS – Karsten de Voß ist schon seit eh und je Bayern-Fan. Der Pewsumer, der im Rollstuhl sitzt, hat auch schon etliche Partien des deutschen Rekordmeisters live im Stadion gesehen. Ob London, Eindhoven oder Berlin: Der 34-Jährige jubelte seinem Lieblingsverein schon in vielen Stadien zu. Diese Saison wird der Trainer des TuS Pewsum U32 auf besondere Art für seine Fan-Liebe beschenkt. Denn am Wochenende beim 2:1-Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg bekam er bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit das Originaltrikot eines Bayern-Stars geschenkt.
„Das hat mich natürlich sehr gefreut, dass Javi Martinez mir sein Trikot gegeben hat, welches er im Spiel getragen hat“, sagt der Krummhörner. Als Rollstuhlfahrer hat er in vielen Stadien einen Platz in der Nähe des Spielfeldrands. So war es auch in Wolfsburg vor der Bayern-Kurve. Als die Bayern-Stars sich bei den mitgereisten Fans vor der Kurve obligatorisch für die Unterstützung bedankten, hielt Karsten de Voß ein vorbereitetes Schild mit der Spanien-Flagge und einem spanischen Satz hoch. „Javi Martinez, por favore dame tu jersey“, war dort zu lesen – „Javi Martinez, bitte schenke mir dein Trikot.“
„Martinez hat es erst gar nicht gesehen. Aber sein spanischer Landsmann Juan Bernat sah es und zeigte es Martinez. Daraufhin warf er mir das Trikot zu“, erzählt de Voß, der viele Jahre lang als Betreuer der Ersten Herren des TuS Pewsum fungierte.
Für den Ostfriesen ist es bereits das zweite Trikot, das er in dieser Saison ergattert hat. Als Bayern am zweiten Spieltag in Bremen siegte, adressierte er ein Plakat Richtung Mats Hummels. Der Nationalspieler sah es, überreichte Karsten de Voß sein Trikot und klatschte mit ihm ab. „Das war eine tolle Aktion. Das Foto tauchte sogar bei Bayern bei Snapchat auf.“
Die Bundesligisten bieten extra Plätze und Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer an. „Das ist eine tolle Sache“, sagt de Voß. Besonders zu Champions-League-Spielen ist er gerne in München – in der Bundesliga dafür eher auswärts unterwegs. „Sechs bis sieben Partien sehe ich so in der Saison etwa.“
In Wolfsburg hatte Karsten de Voß übrigens noch zwei weitere „Eisen im Feuer“. Auch für den Spanier Thiago und den Kolumbianer James Rodriguez hatte der Ostfriese Plakate mit spanischen Botschaften vorbereitet. „Aber Rodriguez war nicht im Kader und Thiago schon ausgewechselt. Also hielt ich das Martinez-Plakat nach oben. Zum Glück hat es Bernat gesehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.