Judo – Pilsumerin ist die Nummer eins in Niedersachsen

Judo Skadi Koster vom TuS verteidigte Ranglistenspitze mit weiterem Turniersieg

Pilsum – Nach dem kürzlichen Sieg beim Hamme-Pokal gewann Skadi Koster vom TuS nun auch das Judoturnier um den Godshorner Löwencup. Damit festigte die Pilsumerin mit weiteren 20 Punkten Platz eins in der Landesrangliste der Klasse U12.

Gekämpft wurde bei dem Turnier in der Nähe von Hannover nach den NJV- Wettkampfregeln. Sie unterscheiden sich teilweise deutlich von den Regeln des Deutschen Judobundes. Der erste Kämpfer, der zehn Punkte erreicht, gewinnt das Duell. Nach dem System wird beispielsweise ein Ippon, der regulär den Kampf vorzeitig beenden würde, mit fünf Punkten gewertet.

Die Pilsumerin Skadi Koster trat in der U12 (Gewichtsklasse bis 32 Kilogramm) an.

Im ersten Kampf traf Skadi auf Anahita Setodeh vom Judo- Team Hannover. Es dauerte eine Weile, bis die Angriffsbemühungen von Skadi in einer Bodensituation mit Haltegriff mündeten, die nach Ablauf der Haltezeit von 20 Sekunden mit Ippon und fünf Punkten gewertet wurde. Das reichte zum Sieg.

Im zweiten Kampf wartete mit Neele Emma Stübe aus Holle eine Unbekannte auf Skadi

Koster. Schnell beförderte sie die Gegnerin mit einem Tai- otoshi auf den Rücken zur ersten Ippon-Wertung. Aus dem sich direkt anschließenden Haltegriff ließ sie Neele nicht mehr heraus. Nach gerade einmal einer Minute Wettkampfzeit war der Kampf gewonnen.

Nach dem Poolsieg ging es im Halbfinale gegen Jette Mrusik vom TSV Bemerode. Nach einem Shido wegen „Runterziehens“ für Jette ging Skadi mit einem Punkt in Führung. Eine Ipponwertung durch Haltegriff brachte Skadi fünf weitere Zähler, sodass sie am Ende das Halbfinalduell mit 6:0 Punkten für sich verbuchen konnte.

Im Finale ging es dann erneut gegen ihre Finalgegnerin vom Hamme-Pokal, Lilian Puhlmann von Octagon-Sport Lilienthal. Die größere Gegnerin konnte immer wieder geschickt ihre Armlänge einsetzen. Die entscheidende Wertung gelang Skadi nach einem Wurfansatz Lilians, den sie mit einem Tani-otoshi – einem Wurf nach hinten – konterte, bei dem die Lilienthalerin auf ihrer Seite landete. Das wurde mit Waza-ari und zwei Punkten zu Skadis Gunsten gewertet. Das war die entscheidende Wertung im Finalkampf. So feierte Skadi Koster den nächsten Turniersieg.

Skadi Koster gewann die Siegerurkunde.

 

Aus der OZ Emden/Norden Ausgabe Emden Donnerstag, 6. April 2017 Seite 31

© 2013 ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH

Bild: Privat

Ende der Winterzeit

 

 

Das Ende der Winterzeit in der Murmelsparte ist eingeläutet.

Die Mitglieder des Organisationsteams trafen sich erstmalig in diesem Jahr in der Murmelhütte.

Jeweils am Dienstag, erstmalig ab dem  21.03.2017, soll wieder gearbeitet werden. Außerdem ist der 01.04. und der 08.04.2017 als Sondertermin vorgesehen. Neben Pflasterarbeiten sowie Pflege der Murmelbahnen und Außenanlagen müssen Verstärkungen am Zeltgestänge angebracht werden, damit das Zelt bei stärkeren Stürmen unbeschädigt bleibt.

Wer helfen möchte, ist herzlich willkommen. Der Arbeitsbeginn ist flexibel, witterungsabhängig  und wird kurzfristig festgelegt. Er  ist zu erfragen bei

Karl-Heinz Strehle
Telefon: 04923-1006

oder

Gerrit Strehle
Telefon: 04923-1554

 

Sobald die Bahnen präpariert und die Witterungsbedingungen gut sind, wird mit dem Training begonnen. Der Termin wird frühzeitig bekannt gegeben.

Die Tasse der Saison für Karl-Heinz

 

 

„Die Tasse der Saison 2016“

Herzlichen Glückwunsch! 

 

        

 

Schon beim Betreten der Murmelbahn-Anlage war ein Knistern in der Luft zu spüren. Zum einen war es das letzte offizielle Murmeln in 2016 und zum anderen wurde erstmalig „Die Tasse der Saison“ ausgespielt.

Die Tasse wurde Karl-Heinz überreicht von Jule, der „Spielerin des Monats Juni 2016“.

Das Turnier wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ durchgeführt. 22 Spieler hatten sich rechtzeitig für die Teilnahme beim Spartenleiter gemeldet. Von den 231 angesetzten Spielen konnten bis zum Eintreten der Dunkelheit 176 Spiele durchgeführt werden.

Am Ende hatte sich Karl-Heinz mit 114 Punkte vor Rolf mit 110 Punkte und Gerrit mit 106 Punkte durchgesetzt. Er gewann somit.